Bielefeld/Münster Münsters Trainer Ralf Loose vor Derby im Interview

"Klos hatte ich schon 2011 im Sinn"

Münsters Trainer vor Derby

gegen Arminia im Interview - © Arminia
Münsters Trainer vor Derby
gegen Arminia im Interview | © Arminia

Bielefeld/Münster. Für Ralf Loose ist das Westfalenderby am Sonntag (14 Uhr) zwischen Preußen Münster und Arminia Bielefeld Neuland. Der 51 Jahre alte Fußballlehrer, der insgesamt 342 Erstliga- und Zweitligaspiele bestritt, betreut erst seit dem 15. September 2013 die Preußen und weist Derbyerfahrungen beispielsweise nur aus den Duellen seines Ex-Klubs Borussia Dortmund gegen Schalke 04 auf. Mit Loose sprach Jörg Fritz.

Herr Loose, waren Sie in der vergangenen Woche auch ein Opfer der Grippewelle bei den Preußen?
RALF LOOSE: Zum Glück habe ich mich nicht angesteckt. Auf dem Höhepunkt waren 15 Spieler außer Gefecht. Eine normale Trainingsarbeit war daher unmöglich. Jetzt sind aber alle Spieler wieder fit.

Wie beurteilen Sie die Leistungsstärke beider Mannschaften?
LOOSE: Die Arminen wollen unbedingt in die 2. Liga zurückkehren, was an der Qualität ihrer Zugänge erkennbar ist. Wir Münsteraner stecken in einem Entwicklungsprozess. In der vergangenen Saison haben wir einige negative Dinge erlebt. Wir haben mit Soufian Benyamina und Matthew Taylor die beiden torgefährlichsten Spieler abgegeben. Deshalb bin ich mit unserem aktuellen achten Platz und 21 Punkten auch sehr zufrieden.

Münsters Trainer Ralf Loose blickt auf das bevorstehende Derby. - © FOTO: DPA
Münsters Trainer Ralf Loose blickt auf das bevorstehende Derby. | © FOTO: DPA

In der Endphase der vergangenen Saison hatten Sie mit dem ehemaligen Bielefelder Spieler Detlev Dammeier, der vom 17. Februar bis 31. März 2014 kurzzeitig als sportlicher Leiter eingesetzt war, Meinungsverschiedenheiten über die sportliche Ausrichtung.
LOOSE: Es war keine leichte Zeit. Herr Dammeier wollte die Mannschaft komplett umkrempeln. Nur steckten wir mit dem aktuellen Kader mitten im Abstiegskampf. Daher war es für mich sehr schwierig, die Spieler zu motivieren, da die meisten von ihnen keine Zukunftsperspektiven in Münster sahen. Ich habe auf den bestehenden Stamm gesetzt. Am Ende wurden wir Sechster.

Wie bewerten Sie den bisherigen Saisonverlauf für Preußen Münster?
LOOSE: Es ist offensichtlich, dass jeder jeden schlagen kann. Nach einem nicht optimalen Start haben wir die Kurve gekriegt. Allerdings erlitten wir bei der 0:4 Klatsche in Mainz einen herben Rückschlag. Uns fehlt noch die Konstanz. Deshalb habe ich in den 13 ausgetragenen Spielen auch 13 Mal unterschiedliche Startaufstellungen auf das Feld geschickt.

Beide Mannschaften haben mit Fabian Klos und Marcel Reichwein exzellente Torjäger in ihren Reihen. Der Bielefelder Klos erzielte acht, Reichwein sieben Tore.
LOOSE: Den Fabian Klos hatte ich schon 2011 im Sinn und wollte ihn als Trainer von Dynamo Dresden aus Wolfsburg holen. Es hat leider nicht geklappt. Er hat sich im Laufe der Jahre sehr gut entwickelt. Unser Marcel Reichwein ist aber auch ein Topeinkauf. Er bereitet uns viele Freude.

Arminia und die Preußen haben jeweils 18 Gegentore kassiert, Werte, die in der 3. Liga nur Mittelmaß bedeuten.
LOOSE: Bereits in der vergangenen Saison hatten wir mit 55 Gegentoren eine schlechte Quote. In diesem Bereich müssen wir uns auf jeden Fall verbessern.

An welche Derbys haben Sie noch die besten Erinnerungen?
LOOSE: Im September 1982 haben wir Dortmunder 2:0 gegen Schalke 04 gewonnen. Ich habe das zweite Tor geschossen. Das vergisst man nicht. Ich habe auch mit Düsseldorf gegen Köln und Mönchengladbach gespielt. Aber Schalke gegen Dortmund waren die mit Abstand wichtigsten Derbys für mich.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group