Bielefeld Dynamo-Hooligans zu 16.000 Euro Geldstrafe verurteilt

Nach Randale bei Gastspiel in Bielefeld

Bielefeld/Dresden (nw). Gewalttätige Fußballfans von Dynamo Dresden sind vom Amtgericht Bielefeld zu empfindlichen Geldstrafen verurteilt worden. Kurz vor dem Gastspiel der Dresdener am kommenden Samstag in der Schüco Arena teilte die Bundespolizeiinspektion Münster mit, dass in den vergangenen neun Monaten 20 Strafbefehle mit insgesamt rund 16.000 Euro ergangen sind. Teilweise wurden die Täter per Strafbefehl zu über 90 Tagessätzen verurteilt, so dass sie ab sofort als vorbestraft gelten. In bisher drei Ermittlungsverfahren ist vor Gericht Anklage erhoben worden, hier stehen die Hauptverhandlungen noch aus. Mit weiteren Verfahren ist zu rechnen. Darüber hinaus wurden 14 Stadionverbote gegen Gewalttäter ausgesprochen. Geahndet wurden die Vorkommnisse am 6. Dezember 2013. An diesem Tag war es bei der Anreise zum Zweitligaspiel bei Arminia Bielefeld zu erheblichen Angriffen durch Anhänger von Dynamo Dresden gegen die eingesetzten Polizisten gekommen. Aus der gewalttätigen Menschenmenge heraus wurden Straftaten wie Landfriedensbruch, (versuchte) gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigungen und verbotene Vermummung begangen. Die ermittelnde Bundespolizeiinspektion Münster konnte auf  Video-/Fotoaufzeichnungen zurückgreifen. Diese dienten als Fahndungshilfen, auf deren Grundlage zahlreiche Täter identifiziert und einem Strafverfahren zugeführt werden konnten. Hierzu haben auch zahlreiche Hinweise aus der Öffentlichkeitsfahndung in den Printmedien und Wohnungsdurchsuchungen beigetragen. Für das erneute Aufeinandertreffen der Mannschaften am kommenden Samstag hofft die Bundespolizei auf eine friedliche An- und Abreisephase der Fußballfans.

realisiert durch evolver group