0

Bielefeld Arminia plant den Heimfluch von Hansa Rostock zu verlängern

Konzentriert an die Ostsee

20.09.2014 | Stand 20.09.2014, 11:36 Uhr
Arminia will Rostocks Heimfluch verlängern - © Arminia
Arminia will Rostocks Heimfluch verlängern | © Arminia

Bielefeld. Der letzte Heimsieg datiert vom 14. Dezember 2013 (1:0 gegen Elversberg), im Kalenderjahr 2014 ist Hansa Rostock bislang mit einem Heimfluch belegt. Kein einziges Spiel konnten die Hansestädter in der 3. Liga vor eigenem Publikum gewinnen, aktuell liegt der FC Hansa mit acht Punkten auf dem 17. Tabellenplatz. Am heutigen Samstag spielt der DSC Arminia an der Ostsee vor, Anstoß ist um 14 Uhr (Livestream bei ndr.de, Liveticker bei nw-news.de).

"Auf keinen Fall dürfen wir den Fehler machen, dass wir die Rostocker aufgrund der momentanen Situation und der Heimschwäche unterschätzen", warnt Bielefelds Trainer Norbert Meier vor dem Gastgeber. "Das ist eine gute und erfahrene Mannschaft, die dort unten eigentlich nichts zu suchen hat."

Meier weiß aber auch, dass sein Team in den letzten Wochen nach 13 Punkten aus fünf Punktspielen und zwei Erfolgen in Pokalspielen genügend Selbstvertrauen gesammelt hat. "Wir wollen nicht der Türöffner für Rostock sein, deren Heimserie kann ruhig noch etwas anhalten", sagt der Arminia-Coach. "Dafür müssen wir aber erneut eine sehr konzentrierte Leistung abliefern. Wir müssen gut stehen und schnell umschalten. In diesem Punkt können wir uns noch weiter verbessern." Für ihn sei es auch eine Frage des Willens. "Körperlich sind meine Spieler in einem relativ guten Zustand."

Armine Dennis Mast (l.) will in Rostock an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Armine Dennis Mast (l.) will in Rostock an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Hier und da zwickt es zwar bei dem ein oder anderen Akteur, doch Meier geht davon aus, dass am Samstag alle Stammkräfte zur Verfügung stehen. Bis auf die Langzeitverletzten Manuel Hornig und Jonas Strifler. Auch Dennis Mast, der in Unterhaching wegen einer Prellung oberhalb der Kniescheibe vorzeitig runter musste, wird fit erwartet. "Dennis ist ein richtiger Kerl, der wird wieder dabei sein", sagt Norbert Meier.

Lediglich hinter einem Einsatz von Pascal Testroet steht ein kleines Fragezeichen. Der Angreifer, der in seinen bislang sieben Saisoneinsätzen nur einmal in der Startelf stand, hat Knieprobleme. "Wir haben alles untersucht, es ist nichts kaputt", erklärt Meier. "Wir müssen schauen, ob er Samstag mitwirken kann."

Ob Meier an der ersten Elf der vergangenen Wochen etwas ändert, ist ebenfalls noch offen. Da Peer Kluge in Unterhaching bei seinem Comeback nach der Pause eine ordentliche Vorstellung abgeliefert und zudem sein Oberschenkel gehalten hatte, bietet er sich für einen Startplatz im defensiven Mittelfeld an. Für ihn müsste Felix Burmeister weichen. "Peer braucht Spielpraxis, das heißt aber nicht gleich, dass er von Anfang an mitmacht", so Trainer Meier. "Er ist ein Thema, wir sind alle froh, dass er sich wieder fitgemeldet hat."

Topfit und ausgeruht werden alle Spieler des DSC Arminia (vor knapp 800 eigenen Fans) in Rostock auflaufen. Die Anreise erfolgte am Freitag mit der Bahn. Meier: "Da bleibt sogar Zeit zum Videostudium." Samstagnachmittag geht es mit dem Bus zurück.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group