0

Bielefeld ARMINIA: Strifler überzeugt als Sechser

Schlüsselspieler Kluge meldet sich zurück

JÖRG FRITZ
25.07.2014 | Stand 24.07.2014, 16:25 Uhr

Bielefeld. Arminia Bielefelds Trainer Norbert Meier durfte sich am Dienstagabend nach dem 5:0-Sieg gegen den Kreisligisten VfL Ummeln bestätigt gefühlt haben. Der zweite Anzug des Fußball-Drittligisten passt nicht. Der Kader ist zu dünn besetzt. Weitere Neuverpflichtungen müssen kommen.

Gegen die frechen Kreisligaspieler, die keinen Respekt vor großen Namen zeigten, gab der Bielefelder Fußballlehrer den Arminen Spielanteile, die zuletzt nicht so häufig auf dem Platz standen.

Diese Chance nutzte vor allem Jonas Strifler. Der gelernte Rechtsverteidiger kam in der ersten Halbzeit als Sechser im defensiven Mittelfeld zum Einsatz und überzeugte durch großes Engagement und klugen Zuspielen.

"Belastungsprobe bestanden."

Nach der Meniskusoperation (Einriss) von Tom Schütz und der daraus resultierenden Pause hat sich Strifler durchaus als Alternative für diese Position empfohlen.

"Belastungsprobe bestanden." Arminias sportlicher Leiter Samir Arabi nahm mit Genugtuung den 45 Minuten dauernden Auftritt von Schlüsselspieler Peer Kluge zur Kenntnis, der am Morgen erstmals seit Tagen wieder die Fußballstiefel nach der überstandenen Zehoperation in der vergangenen Woche geschnürt hatte und am Training teilgenommen hatte. "Ich gehe davon aus, dass Peer am Samstag in Mainz dabei sein wird", glaubt Arabi.

Die gleiche Einschätzung gilt auch für Christian Müller, dessen muskuläre Problem abgeklungen sind und ebenfalls 45 Minuten auf dem Platz stand. Gegen den Bielefelder Kreisligisten steuerte der 30-Jährige den Treffer zum zwischenzeitlichen 3:0 bei.

Die weiteren Treffer erzielten Sebastian Hille, Stefan Langemann, Jannis Wehmeier und Felix Burmeister. Gastspieler Bertul Kocabas (22), bis 2016 beim türkischen Klub Bucaspor unter Vertrag, konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Der Stürmer vergab mehrere erstklassige Möglichkeiten. Arabi gab sich verständnisvoll: "Ihm war die lange Trainingspause anzumerken." Er ist mittlerweile abgereist.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group