Arminia: Pascal Testroet setzt ein klares Signal

Die Empfehlung des Rückkehrers: Elf Tore in fünf Spielen

JÖRG FRITZ

Testroet setzt ein klares Signal - © Arminia
Testroet setzt ein klares Signal | © Arminia

Bielefeld. Wie alle Spieler des Fußball-Drittligisten Arminia Bielefeld freute sich auch der vom VfL Osnabrück zurückgekehrte Pascal Testroet über den trainingsfreien Montag. "Drei Wochen harte Arbeit zuvor an einem Stück hatte ich auch noch niemals erlebt", erzählt der 23 Jahre alte Offensivspieler. "Aber mit diesen Strapazen bin ich gut klar gekommen."

Der gebürtige Bocholter war am 30. August 2013 bis zum Saisonende von Arminia an den Drittligisten VfL Osnabrück ausgeliehen worden, da ihm Arminias damaliger Trainer Stefan Krämer keine Einsatzzeiten garantieren konnte.

In Osnabrück fasste der gebürtige Bocholter sofort Fuß und erzielte in 28 Spielen neun Tore. Nur zu gerne hätte Osnabrücks Trainer Maik Walpurgis mit der Leihgabe aus der Nachbarstadt weiter zusammengearbeitet. Daraus wurde nichts, "da meine Rückkehr nach Bielefeld stets eine beschlossene Sache war", erläutert Testroet.

Testroets Plan ging auf

Seine Zielrichtung zum Trainingsauftakt in Bielefeld war klar abgesteckt. "Ich musste von Anfang an Gas geben, da mich Trainer Norbert Meier noch nicht kannte." Dieser Plan ging voll auf. Mit elf Toren in den bisher fünf ausgetragenen Testspielen ist Testroet die unangefochtene Nummer eins der Bielefelder Torschützen.

Arminias Offensivspieler Pascal Testroet. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE
Arminias Offensivspieler Pascal Testroet. | © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Mit dieser Quote übertrifft Testroet vergleichbare Werte aus den vorausgegangenen Spielzeiten. In den Tests zur Spielzeit 2011/12 waren Eric Agyemang (9) und Fabian Klos (7) in neun Spielen am erfolgreichsten.

Zwölf Monate später erzielten Klos, Agyemang, Testroet und Patrick Schönfeld jeweils sechs Tore in neun Spielen. Vor der Saison 2013/14 war Fabian Klos (9) am treffsichersten. Tom Schütz und Sebastian Glasner folgten mit jeweils vier Toren.

Am Donnerstag bestreiten die Arminen um 19 Uhr in der Schüco-Arena einen interessanten Vergleich gegen Bundesligaaufsteiger SC Paderborn.

"Das wird ein interessanter Gratmesser sein", meint Testroet, der Arminias aktuelle Formation individuell stärker einschätzt als den VfL Osnabrück und Preußen Münster. "Jetzt müssen wir uns nur noch als Mannschaft finden."

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group