0

Arminia will oben angreifen

Gebrüder Anstoetz schließen finanzielle Lücke

27.05.2014 | Stand 27.05.2014, 18:48 Uhr |
Arminia will oben angreifen - © Arminia
Arminia will oben angreifen | © Arminia

Bielefeld (pep). Zweitliga-Absteiger Arminia Bielefeld ist zuversichtlich, die Lizenz für die 3. Liga zu bekommen. Am Dienstag wurden die erforderlichen Unterlagen laut DSC fristgerecht beim DFB eingereicht.

Durch das private Engagement der Gebrüder Stephan, Ralph und Claus Anstoetz konnte die letzte finanzielle Lücke geschlossen werden. Sie haben einen erheblichen Anteil daran, dass die insgesamt etwas über eine Million Euro große Finanzlücke geschlossen werden konnte.

Arminia ist zuversichtlich, "allen durch den DFB gestellten Bedingungen für eine 3.Liga-Zugehörigkeit nachzukommen". Nach einer intensiven Begutachtung der getroffenen Maßnahmen durch die Wirtschaftsprüfer blicke der DSC "dem Zulassungsbescheid des DFB nun optimistisch entgegen", heißt es in einer Pressemitteilung.

Nun können die Arminen die Planung für die kommende Saison konkretisieren. Die Blauen betonten, dass sie eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen wollen, die nicht nur mitspielen, sondern oben angreifen soll.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Westfälischen.

Arminias Präsident Hans-Jürgen Laufer und Geschäftsführer Marcus Uhlig (r.). - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group