Arminia: Martialische Worte im Abstiegskampf

Martialische Worte im Abstiegskampf - © Arminia
Martialische Worte im Abstiegskampf | © Arminia

Bielefeld (nw). Im Abstiegskampf bedienen sich Fußballtrainer oftmals martialischer Sprache. Da ist von Wille, Leidenschaft und Begeisterung die Rede sowie dass der Kampf angenommen werden muss.

Auch Arminia Bielefelds neuer Coach Norbert Meier wählt diese Worte, denn für den DSC ist das Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue (Samstag, Anpfiff 13 Uhr) fast schon die letzte Chance, um den Anschluss zum rettenden Ufer nicht zu verlieren.

Der Gegner reist mit breiter Brust nach Ostwestfalen, hat die Mannschaft unter Trainer Falco Götz doch aus den letzten vier Spielen acht Zähler eingesammelt – darunter ein Dreier gegen Kaiserslautern und ein Remis gegen Spitzenreiter Köln nach 2:0-Führung.

Wie Meier die schwere Aufgabe FC Erzgebirge angehen will, verrät er in unserem Video-Interview.

Arminias Trainer Norbert Meier fordert von seinen Spielern vollen Einsatz. - © FOTO: CHRISTIAN WEISCHE

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group