Arminias Testspieler Mohamed Sarr. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Arminias Testspieler Mohamed Sarr. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Sarr präsentiert sich gegen FC Gütersloh

Krämer und Arabi sind von Herthas Sahar beeindruckt

Bielefeld (pep). Ihr Interesse haben die Bielefelder vorgetragen, und wenn sich Arminia, Hertha BSC und Ben Sahar einig werden sollten, kann der Berliner Offensivspieler gleich in der Türkei bleiben. Herthas Aufenthalt in Belek ist bis Donnerstag terminiert, am Freitag trifft dann der DSC dort ein.

"Sahar ist einer der Spieler, die wir im Blick haben. Er ist in der Offensive vielseitig einsetzbar und sehr interessant", sagte Stefan Krämer. Der 24-Jährige mit polnischer und israelischer Staatsbürgerschaft könnte die gesuchte Position des Konterspielers übernehmen, die der dafür eingeplante Oliver Petersch wegen seiner Rückenprobleme nie ausfüllen konnte. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen. Sahar ist eine der Optionen, mit denen wir uns beschäftigen", sagte Samir Arabi zu dem Thema. Arminias sportlicher Leiter steht in engem Kontakt zu Sahars Berater Maikel Stevens, der neben vielen anderen Profis auch den Arminen Tom Schütz betreut.

Hertha möchte den bis 2015 vertraglich gebundenen Offensivspieler ausleihen. Arminia soll Sahar schon ein Angebot unterbreitet haben. Arabi bezeichnet den früheren israelischen Nationalspieler als "Super-Kicker, der mal Gelegenheit bräuchte, sich in einer Atmosphäre, in der er sich wohlfühlt, ohne den ganz großen Leistungsdruck zu präsentieren". Sahar besitzt neben der Bielefelder Offerte auch einige Anfragen aus dem Ausland. Arminia scheint jedoch ein aussichtsreicher Bewerber zu sein und das Geschäft auch finanziell stemmen zu können.

Arminias aktueller Trainingsgast Mohamed Sarr soll Mittwochabend im Testspiel beim Oberligisten FC Gütersloh (18.30 Uhr, Heidewaldstadion) mindestens eine Halbzeit spielen. "Er hat ein gutes Stellungsspiel und antizipiert viel. Über seine körperliche Verfassung müssen wir uns noch ein Urteil bilden", sagte Stefan Krämer nach einem Trainingsspiel am Dienstagmorgen. Sarrs Mannschaft, in der er als Innenverteidiger agierte, gewann 5:0 durch Tore von Klos (4) und Rahn. Im letzten Test vor der Abfahrt ins Trainingslager will Krämer viel wechseln. Fehlen wird dabei Arne Feick, der in der Halle einen Schlag aufs Knie erhalten hatte. Sein Mitwirken am Trainingslager ist jedoch nicht gefährdet.

Unerwartet zum Thema geworden ist Olcay Turhan. Der Offensivspieler, der zuletzt an der Leiste operiert worden war, hat seinen Vertrag in Burghausen aufgelöst. Arminia hatte ihn im Sommer an den Drittligisten ausgeliehen. "Offiziell ist er nun bis zum 30. Juni ohne Verein, danach wieder Profi bei uns", erläuterte Samir Arabi, der sich um Turhans nahe Zukunft kümmern will.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group