Mohamed Sarr, Innenverteidiger mit belgischem und senegalesischem Pass, hat sich am Montagmorgen als Trainingsgast beim Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld vorgestellt. - © FOTO: WOLFGANG RUDOLF
Mohamed Sarr, Innenverteidiger mit belgischem und senegalesischem Pass, hat sich am Montagmorgen als Trainingsgast beim Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld vorgestellt. | © FOTO: WOLFGANG RUDOLF

Mohamed Sarr Trainingsgast bei Arminia

Bielefeld (pep). Mohamed Sarr, Innenverteidiger mit belgischem und senegalesischem Pass, hat sich am Montagmorgen als Trainingsgast beim Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld vorgestellt.

"Es ist noch zu früh, um etwas über ihn zu sagen", erklärte Trainer Stefan Krämer nach der Einheit. Sarr soll weiter getestet werden und möglicherweise am Mittwochabend beim Testspiel in Gütersloh eingesetzt werden.

Sarr ist wie berichtet seit dem 1. Juli ohne Verein. Vorher feierte der 30-Jährige einige Erfolge. So wurde er mit Standard Lüttich in den Jahren 2008 und 2009 belgischer Meister. In der Folge kam Sarr auf zehn Champions-League-Einsätze. Darüber hinaus schaffte er mit Atalanta Bergamo den Aufstieg in die Serie A Italiens. Jeweils drei Partien bestritt Sarr auch für den AC Mailand und Galatasaray Istanbul.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group