0
Patrick Schönfeld umarmt Fabian Klos nach dessen 1:1. Tom Schütz (r.) freut sich mit. - © FOTO WEISCHE
Patrick Schönfeld umarmt Fabian Klos nach dessen 1:1. Tom Schütz (r.) freut sich mit. | © FOTO WEISCHE

Geteilte Freude ist doppelte Freude

Fabian Klos und Patrick Schönfeld jubeln zuerst miteinander

15.04.2013

Bielefeld (pep). Da sage noch einer, auf der Alm werde kein attraktiver Fußball gespielt. Arminias Treffer zum 2:1 gegen Wehen-Wiesbaden ließ die Fans mit der Zunge schnalzen. Wie Statisten ließ der Torschütze Patrick Schönfeld die Wiesbadener Gegenspieler stehen, als er mit Sebastian Hille Doppelpass spielte und danach einnetzte.

"Viel besser kann man es nicht machen", sagte Trainer Stefan Krämer zur Entstehungsgeschichte des Treffers. Schönfelds Weg nach dem Tor führte ihn direkt zu Fabian Klos. Umgekehrt hatte Arminias Sturmspitze nach seinem Ausgleichstor Schönfeld als ersten Jubelpartner gesucht und gefunden. "Wir sind eng befreundet. Wir sind zusammen hierher gekommen, sitzen im Bus nebeneinander und teilen das Zimmer", erzählte Schönfeld. Da habe es sich eingebürgert, dass sie die jeweils ersten Gratulanten nach einem Torerfolg geworden sind. "Fabi kommt natürlich etwas häufiger zu mir", sagte Schönfeld grinsend. Doch er versichert glaubhaft, dass er seinem Freund die Tore gönne, zumal ja die ganze Mannschaft davon profitiere.

Und eben die und ihr möglicher Erfolg stehen für alle im Vordergrund. "Wir haben eine tolle Gemeinschaft. Auch die Jungs, die von der Bank kommen, geben alles für das Team", erzählt der ehemalige Oberhausener, der schon verlängert hat. Anders sein Spezi Fabian Klos. Der DSC-Torjäger hat sich noch nicht entschieden, ob er das Angebot der Bielefelder annimmt, oder den Verlockungen der 2. Liga nachgeben wird. "Ich tue alles dafür, dass Fabian bei Arminia bleibt", versichert Schönfeld. Sollte Arminia den Aufstieg schaffen, dürfte die Chance auf ein weiteres Jahr gemeinsamen Jubels mit dem Torjäger und dem spielstarken Mittelfeldspieler steigen. Weitere Siege wären ein starkes Argument für die unentschlossenen Spieler wie Klos, Schütz und Platins.