Paderborn Uni Baskets starten erfolgreich in das Jahr 2019

Basketball: Zweitligist Paderborn kann nach dem Sieg über Baunach den kommenden Aufgaben positiv entgegensehen. Die Zuschauer sind ein echtes Faustpfand

Paderborn. Der Anfang ist gemacht. Mit dem 91:70-Heimerfolg über die Baunach Young Pikes sind die Uni Baskets Paderborn prima in das Jahr 2019 gestartet. Nach dem zweiten Rückrundenspieltag der 2. Basketball-Bundesliga und vor der Nachholpartie zwischen dem Tabellen-Drittletzten FC Schalke 04 und dem Tabellenvorletzten Baunach am heutigen Abend beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sechs Punkte. "So stellt man sich den Auftakt in das neue Jahr vor", sagt Ivan Buntic. "Der Sieg ist gut für unsere Psyche. Denn der Januar ist ein mega-wichtiger Monat", betont der Baskets-Kapitän und weiß, dass mit den Spielen an diesem Freitag in Quakenbrück, gegen Hamburg (Samstag, 19. Januar) und in Hanau (Samstag, 26. Januar) drei richtungsweisende Partien anstehen. Bei den Artland Dragons Quakenbrück werden die Paderborner gern an den 87:79-Hinspielerfolg zurückdenken. In der "absurd engen Liga" ist vieles drin Gegen den Tabellenzweiten Hamburg, der sämtliche seiner fünf Saisonniederlagen in fremden Hallen kassierte, können die Mannen von Cheftrainer Uli Naechster freiweg aufspielen. Und mit einem Sieg bei den White Wings Hanau, die sich am Sonntagabend beim 56:111 in Quakenbrück komplett desolat präsentierten, könnte man den Tabellenletzten endgültig hinter sich lassen. "Wir werden in den verbleibenden 13 Partien dieser Spielzeit alles geben", verspricht Naechster. "Wir glauben an uns. Am Ende wird man sehen, was dabei herumkommt", gibt der Baskets-Coach aber keine exakte Prognose ab. Schließlich sei in dieser "absurd engen" Liga, in der den Tabellenzweiten und den Tabellen-Dreizehnten nur vier Siege trennen, vieles möglich. Baskets können sich auf ihr Publikum verlassen Klar ist jedoch jetzt bereits, dass sich die Uni Baskets auch in dieser Spielzeit wieder auf ihr Publikum verlassen können. Gegen Baunach wurden im Sportzentrum Maspernplatz 1.434 Zuschauer gezählt. Das ist mehr als beachtlich. Dass die Buntic und Co. zuvor vier Heimpartien in Serie verloren hatten, fiel also nicht ins Gewicht. Mit dem aktuellen Schnitt von 1.319 Besuchern liegen die Baskets in der oberen Hälfte der Zuschauertabelle.

realisiert durch evolver group