Paderborn Uni Baskets Paderborn mit Licht und Schatten

Basketball: Zweitligist Paderborn schlägt den Drittligisten Iserlohn und unterliegt dem Ligakonkurrenten Schalke. Playmaker Demetrius Ward muss zunächst aussetzen

Jochem Schulze

Paderborn. Die Uni Baskets Paderborn haben das Vorbereitungsturnier um den Noma-Cup in Iserlohn auf dem zweiten Platz abgeschlossen. Das Zweitligateam von Uli Naechster gewann am Samstagabend das Halbfinale gegen den gastgebenden Drittligisten mit 90:84 nach Verlängerung. Am Sonntagnachmittag ging das Endspiel gegen den Ligakonkurrenten FC Schalke 04 mit 57:63 verloren. In dieser Partie mussten die Paderborner allerdings auf ihren etatmäßigen Playmaker verzichten. Neuzugang Demetrius Ward war gegen die Iserlohn Kangaroos kurz vor der Schlusssirene umgeknickt und wurde am Sonntag geschont. "Er wird ein paar Tage pausieren müssen", sagte Chefcoach Naechster über seinen US-Amerikaner. Ohne den Spielgestalter fanden die Uni Baskets gegen Schalke nicht ins Spiel und lagen nach dem ersten Viertel mit 5:21 zurück. "Da haben wir schlecht verteidigt und schlecht angegriffen", räumte Naechster ein und war mit den folgenden 30 Netto-Minuten nicht unzufrieden. Für eine Spielwende kamen die Paderborner gegen die mit fünf US-Amerikanern angetretenen Knappen aber auch nach dem 28:36-Pausenstand nicht mehr in Frage. Dafür fanden zu wenige - auch offene - Distanzwürfe ihr Ziel. »Iserlohn ist mit der Unterstützung des Publikums zurückgekommen« Das war in der Partie gegen die Hausherren noch ganz anders gewesen. Die Domstädter starteten gut, führten zur Pause mit 42:36 und später sogar zweistellig. "Dann aber ließ unsere Intensität nach. Iserlohn ist mit der Unterstützung des Publikums zurückgekommen", sagte Naechster, der mit seinem Team nach dem 79:79-Ausgleich in die Verlängerung musste. An diesem Mittwoch (5. September) setzen die Paderborner ihren Testspielreigen mit dem Traditionsduell gegen den Erstregionalligisten Accent Baskets Salzkotten fort. Weil die Hederauenhalle aufgrund von Renovierungsarbeiten nicht zur Verfügung steht, wird das Derby in der Sporthalle Gallihöhe in Borchen ausgetragen. Anwurf ist um 20.15 Uhr. Am Samstag, 8. September, stellen sich die Uni Baskets ihren Fans in der gewohnten Umgebung vor. Um 19.30 Uhr beginnt im Sportzentrum Maspernplatz der Test gegen den Drittligisten Herzöge Wolfenbüttel. Vor den beiden Partien dürfen die Akteure durchschnaufen. Am heutigen Montag ist erstmals trainingsfrei.

realisiert durch evolver group