Basketball-Bundestrainer - © Foto: Swen Pförtner
Henrik Rödl tritt mit dem DBB-Team beim Supercup in Hamburg an. | © Foto: Swen Pförtner

Feinschliff für WM-Quali Deutsche Basketballer beim Supercup in Hamburg

Hamburg - Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft um NBA-Jungstar Dennis Schröder will sich beim Supercup in Hamburg den Feinschliff für die nächsten Spiele in der WM-Qualifikation holen.

«Die Einstellung jedes Einzelnen passt hundertprozentig, daher bin ich sehr optimistisch vor den kommenden Aufgaben», sagte Bundestrainer Henrik Rödl vor dem Test am Freitag (20.00 Uhr) gegen die Türkei. Bei einem Sieg würde die DBB-Auswahl am Samstag im Finale des eigenen Vorbereitungsturniers spielen, bei einer Niederlage ginge es um Platz drei. Gegner sind entweder Italien oder Tschechien.

Der Supercup sei zwar wichtig, sagte Rödl im NDR, «aber nicht so sehr, dass wir Spieler mit zu viel Einsatzzeit gefährden würden». Auf dem Weg zur WM 2019 in China geht es am 13. September nach Estland und am 16. September in Leipzig gegen Israel. Diese Partien stehen für seine Mannschaft klar «im Vordergrund». Die DBB-Auswahl besitzt mit bislang sechs Siegen aus sechs Erstrundenspielen eine hervorragende Ausgangslage für den Sprung zur Endrunde.

Mit dem Turnier in Asien beschäftigt sich Rödl aber noch nicht. «Wir müssen Schritt für Schritt denken. Aber wenn wir uns qualifizieren sollten, müssten wir uns sicher nicht verstecken. Die Mannschaft wäre noch ein Jahr weiter zusammengewachsen», sagte der ehemalige Profi.

Links zum Thema
Informationen zur Basketball-Nationalmannschaft
Homepage Deutscher Basketball Bund
Rödl-Interview bei NDR.de

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group