Inna Weit (Mitte) strahlt mit den Kindern um die Wette. Sie war selbst auch einmal Schülerin an der Dionysiusschule. - © FOTO: ULLA WIEHMEYER
Inna Weit (Mitte) strahlt mit den Kindern um die Wette. Sie war selbst auch einmal Schülerin an der Dionysiusschule. | © FOTO: ULLA WIEHMEYER

Sport mit Sprintstar Inna Weit

Deutsche Meisterin bringt viertklässlern Sprinten bei

VON DER KLASSE 4E DER DIONYSIUSSCHULE
20.03.2013 | Stand 20.03.2013, 11:34 Uhr

Sportliche Viertklässler der Dionysius-Schule Elsen erlebten im Ahorn-Sportpark eine Sportstunde mit der Deutschen Meisterin im Sprint, Inna Weit.
Einen Vormittag mit der berühmten Spitzensportlerin Inna Weit, das würde sich doch bestimmt jeder wünschen. Wir, die Klasse 4e der Dionysiusschule, hatten jetzt dieses Glück. Am Morgen machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum Sportpark. Dort empfing uns die ehemalige Schülerin der Dionysiusschule, Inna Weit, freundlich. Wir zogen uns blitzschnell um, denn wir wollten so schnell wie möglich auf die Laufbahn.
Auf der 200-Meter-Bahn liefen wir uns warm. Nach drei Runden waren wir schon ganz schön aus der Puste. Inna dagegen war nichts anzumerken. Mit denen, die immer noch nicht genug hatten, lief sie noch eine schnelle Runde. Bei Inna sieht das Laufen ganz leicht aus. Sie schwebt quasi über die Bahn.
Anschließend gab es eine "schöpferische Pause", alle Kinder durften etwas trinken. Danach ging es runter zu den Matten. Wir machten Dehnübungen, Körperspannungs- und Koordinationsübungen. Das alles gehört zu Innas Trainingsprogramm. Sie sagte, dass Beweglichkeit ganz wichtig ist.
Dann war der Weitsprung dran. Alle machten es gut, doch mit ein paar Tipps von Inna sprangen wir noch weiter. Endlich ging es zum Sprint! Doch bevor wir schnell laufen durften, machten wir Koordinationssprint. Dabei ging es nicht um Schnelligkeit, sondern darum, dass wir es richtig machten. Das machten wir eine ganze Weile, einmal Hopser-Lauf, dann Anfersen und noch viele Übungen mehr. Auch das gehört zum Training.
Jetzt wurde es spannend: Inna holte die Startblöcke auf die 60-Meter-Bahn. Erst mussten wir sie für uns einstellen, dann durften wir starten und um die Wette laufen. Das hat viel Spaß gemacht. Aber wenn man Inna Weit über die Bahn sprinten sieht, dann weiß man, warum sie Deutsche Meisterin ist. Der sportliche Teil wurde mit dem Harry-Potter-Spiel abgeschlossen. Das war lustig.

"Das ist mein Goldschuh"

"Das ist mein Goldschuh", sagte Inna stolz, "mit dem habe ich Gold geholt!" Sie gab uns den Schuh, damit wir fühlen konnten wie leicht er war und was für kleine Spitzen er hat. "Die Spitzen sind Spikes", erklärte sie, "damit man eine bessere Haftung am Boden hat!"
Nach unserem Interview mit Inna übergaben wir unserer Trainerin ein kleines Geschenk - und bekamen Autogrammkarten. Danach mussten wir uns leider schon wieder umziehen. Die Zeit war wie im Flug vergangen. Alle waren sich einig: Das war einer unserer schönsten Schultage!

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group