Die Schüler der Klasse 5a führten „Der Stern von Bethlehem“ auf. Von links: Xenia Rempel, Nikola Lötfering, Sophie Kaiser, Sophia Mersch, Armin Rohani Zanjani, Jordan Vaught und Christoper Veith. - © FOTO: SCHULE
Die Schüler der Klasse 5a führten „Der Stern von Bethlehem“ auf. Von links: Xenia Rempel, Nikola Lötfering, Sophie Kaiser, Sophia Mersch, Armin Rohani Zanjani, Jordan Vaught und Christoper Veith. | © FOTO: SCHULE

Himmlische Figuren und dringender Verdacht

Fürstenberger Realschüler präsentieren weihnachtliches Programm in der Aatalklinik - und berichten

VON ANTONIA FISCHER, MARTIN EIBINGER UND JASMIN BAROWKA, KL.8B, REALSCHULE FÜRSTENBERG

Unter dem Motto "Himmlische Figuren und Angelegenheiten" gestalteten Schüler und Lehrer der Realschule Fürstenberg jetzt ein weihnachtliches Programm in der Aatalklinik Bad Wünnenberg. Die Klassen 5a und 7b, sowie Chor und Orchester, erfreuten mit ihren Auftritten die Patienten und deren Besucher.
Trotz des plötzlichen Wintereinbruchs mit viel Eis und Schnee erschienen fast alle Akteure zur verabredeten Zeit. Während die Schüler des Chores, begleitet vom Orchester und Musiklehrerin Reinhild Lukei am Piano, "Lasst uns froh und munter sein" sangen, zog der Nikolaus ein.
Zum weiteren Programm gehörten weihnachtliche Gedichte, Lieder, kleine Theaterstücke und Sketsche, die allesamt beim Publikum gut ankamen. Die zumeist älteren Leute freuten sich über einen abwechslungsreichen Nachmittag in der Klinik. Durch das Programm führte Anna-Lena Menke aus der Klasse 9a. Höhepunkte des Nachmittags waren der Sketsch "Dringender Verdacht", vorgetragen von Schülern der 7b, und der "Bethlehem Rap", gesungen und getanzt von Kindern der 5a.
Im "Dringenden Verdacht" bezweifeln Jugendliche die Echtheit des Weihnachtsmannes, müssen sich jedoch am Ende eines Besseren belehren lassen. Der "Bethlehem-Rap" erzählt auf ungewöhnliche, moderne Art die Geschichte von der Geburt Jesu. Zu dem Lied "Engel haben Himmelslieder" verteilten Schüler der 5a gegen Ende der Veranstaltung selbstgebastelte Engel mit besinnlichen Sprüchen und Wünschen an die Zuschauer.
Zum Abschluss des Programms bedankte sich Reinhild Lukei, Leiterin von Chor und Orchester, bei allen Schülern, Eltern und Lehrern, die bei den Vorbereitungen geholfen hatten. Als kleines Dankeschön seitens der Klinikleitung erhielten alle einen Stutenkerl. Viele anerkennende Worte kamen vom Publikum.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group