0
Klicken bei einem Polizisten aus NRW bald die Handschellen? Die Staatsanwaltschaft ermittelt. - © (c) Copyright 2011, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Klicken bei einem Polizisten aus NRW bald die Handschellen? Die Staatsanwaltschaft ermittelt. | © (c) Copyright 2011, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Schwere Vorwürfe Ermittlungen gegen Polizisten aus NRW wegen Missbrauchverdachts

Die Staatsanwaltschaft durchsuchte die Wohnung des Beschuldigten. Er habe mit seinem Opfer in persönlichem Ausstausch gestanden. Weitere Hinweise für einen Missbrauch werden derzeit gesucht.

28.11.2022 | Stand 28.11.2022, 19:54 Uhr

Wuppertal (dpa). Die Staatsanwaltschaft Wuppertal ermittelt gegen einen Polizisten wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs. Ein mutmaßliches Opfer, ein junger Mann, habe Anzeige erstattet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ hatte zuvor schon darüber berichtet. Der Polizist befindet sich auf freiem Fuß. Zum genauen Alter der beiden machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben. Der Mann behauptet demnach, dass er Opfer jahrelanger sexueller Übergriffe durch den Polizisten sei, einen Personenschützer. In der Wohnung des Beschuldigten wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer Durchsuchung 42 Datenträger vom USB-Stick bis zum Mobiltelefon sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Der Beschuldigte schweige zu den Vorwürfen.

Chatverläufe auf dem Handy des mutmaßlichen Opfers deuteten darauf hin, dass beide Personen in einem persönlichen Kontakt gestanden hätten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft weiter. Missbrauchsdaten seien dort keine gefunden worden.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.