0
Die Angeklagte (M.) wartet im Gerichtssaal des Landgerichts mit ihren Verteidigern auf den Prozessbeginn. - © Roberto Pfeil
Die Angeklagte (M.) wartet im Gerichtssaal des Landgerichts mit ihren Verteidigern auf den Prozessbeginn. | © Roberto Pfeil

52-jähriger Intensivpatient Tod eines Covid-Patienten in NRW: Krankenschwester verurteilt

Eigenmächtig reduziert eine Krankenpflegerin die Dosis eines wichtigen Medikaments. Ein schwerst kranker Corona-Patient stirbt wenige Stunden später. Handelte die Frau aus Mitleid? In Düsseldorf wurde nun das Urteil gesprochen.

14.09.2022 | Stand 14.09.2022, 15:28 Uhr

Düsseldorf (dpa). Eine Krankenschwester ist in Düsseldorf wegen versuchten Totschlags an einem Covid-19-Patienten schuldig gesprochen worden. Das Landgericht verurteilte die Frau am Mittwoch zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. Außerdem verhängte das Gericht ein vierjähriges Berufsverbot gegen die 41-Jährige. „Sie ist davon ausgegangen, zum Wohl des Patienten zu handeln“, sagte der Vorsitzende Richter Rainer Drees. Ihr Motiv sei Mitleid gewesen. Andererseits habe sie sich über die klare Weisung des Oberarztes hinweggesetzt.

Mehr zum Thema