0
Die Polizei fand die Leichen am Donnerstag im Bereich Wesel und Xanten. - © Andreas Frücht
Die Polizei fand die Leichen am Donnerstag im Bereich Wesel und Xanten. | © Andreas Frücht

Mutter gerettet Von Strömung mitgerissen: Vater und Kind tot im Rhein entdeckt

Das Kind war am Dienstag offenbar vom Rhein erfasst worden. Vater und Mutter hatten zunächst versucht, den Jungen zu retten.

09.09.2022 | Stand 09.09.2022, 07:43 Uhr

Wesel. Die Polizei hat am Donnerstag im Bereich Wesel und Xanten zwei Leichen im Rhein entdeckt. Bei den Toten handelt es sich um das seit Dienstagabend vermisste neunjährige Kind und seinen Vater. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend.

Die Leichen seien zweifelsfrei identifiziert worden. Sie waren nur einige Kilometer voneinander entfernt gefunden worden.

Der neunjährige Junge und sein 64-jähriger Vater waren am Dienstagabend in Duisburg vom Rhein erfasst worden und abgetrieben.

Die Duisburger Polizei berichtete, nach ersten Erkenntnissen habe das Kind am Rhein im Wasser gespielt, als die Strömung es erfasste und mitriss. Der Vater und die 33-jährige Mutter seien daraufhin ins Wasser gesprungen, um den Jungen zu retten. Der Vater sei dabei ebenfalls abgetrieben worden.

Einem Angler, der die Hilferufe der Eltern gehört hatte, sei es gelungen, die Mutter mit einem Kescher an Land zu ziehen. Eine sofort eingeleitete Suchaktion blieb zunächst erfolglos. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.