Zwei Mitglieder des Thule-Vorstandes wurden wegen gemeinschaftlicher Volksverhetzung verurteilt. Das dritte Mitglied kommt ohne Strafe davon (Symbolfoto). - © Pixabay
Zwei Mitglieder des Thule-Vorstandes wurden wegen gemeinschaftlicher Volksverhetzung verurteilt. Das dritte Mitglied kommt ohne Strafe davon (Symbolfoto). | © Pixabay

NW Plus Logo Rechtsextremismus Urteil im Thule-Prozess: Angeklagter aus OWL wird freigesprochen

Zwei der drei führenden Köpfe des rechtsextremen „Thule-Seminars“ wurden nun wegen Volksverhetzung verurteilt. Burkhart W. aus Horn-Bad Meinberg kommt ohne Strafe davon. Die Verurteilten haben Taschenkalender mit radikalen Texten verbreitet.

Joachim F. Tornau

Fritzlar. Die Wirkung dürfte sich Pierre K. etwas anders vorgestellt haben. Eine Dreiviertelstunde nahm sich der Gründer und Chef des rechtsextremen „Thule-Seminars“ am Donnerstag Zeit für sein Schlusswort im Fritzlarer Amtsgericht. Dozierte über die angebliche Menschenfreundlichkeit der von ihm verfochtenen Rassenlehre, verteidigte seine auf Rassismus und NS-Verherrlichung gründende Lebensanschauung als „weder rechts noch links“. Und berauschte sich dabei, als spräche er zu einem begeisterten Massenpublikum, immer mehr an seinen pathetischen Worten. Da unterbrach ihn die Richterin mit einem sehr unbeeindruckten Satz: „Warum schreien Sie mich eigentlich so an?“

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema