NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) 2019 bei einer Razzia in einer Shishabar in Bochum. - © picture alliance/dpa
NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) 2019 bei einer Razzia in einer Shishabar in Bochum. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Organisierte Kriminalität Personallage "geradezu lächerlich": Kritik an Reuls Razzien im Clan-Milieu

In NRW nutze der Minister PR-taugliche Kontrollen als "Mittel zum Zweck für seine politische Agenda", sagt der Ex-Chef einer Polizeigewerkschaft.

Florian Pfitzner

Berlin/Düsseldorf. Der langjährige Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter Sebastian Fiedler hat die Methoden des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) bei der Bekämpfung von Clan-Kriminalität kritisiert. "Wenn man sich mit einer öffentlichkeitswirksamen Strategie dermaßen auf dieses Themenfeld konzentriert, dann suggeriert man, man macht jetzt mal irgendwie was", sagte der Kriminalhauptkommissar in einem Pressegespräch über "Rassismus und Antisemitismus bei der Polizei".

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema