0
Erdbeeren an einem Marktstand. - © Friso Gentsch
Erdbeeren an einem Marktstand. | © Friso Gentsch

Anbaufläche verkleinert Sehr niedrige Erntemenge bei Erdbeeren in NRW

Mehr als 14 Prozent weniger Erdbeeren sind in diesem Jahr in NRW geerntet worden.

22.07.2022 | Stand 22.07.2022, 08:02 Uhr

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Bauern haben ihre Anbaufläche für Erdbeeren stark reduziert und dadurch viel weniger geerntet als in den vergangenen Jahren. In dem Bundesland seien in diesem Jahr 25.817 Tonnen produziert worden und damit 14,6 Prozent weniger als 2021, teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Freitag in Düsseldorf mit. So niedrig war die Erntemenge in den vergangenen zehn Jahren nicht, normalerweise liegt der Jahreswert über 30.000 Tonnen. Grob gesagt zwei Drittel der Menge sind Freiland-Erdbeeren, ein Drittel wächst unter Abdeckungen. Die Anbaufläche sank um 13,3 Prozent auf 1.795 Hektar.

Niedrige Preise hatten den Erdbeerbauern dieses Jahr zu schaffen gemacht. So hatte die Landwirtschaftskammer NRW berichtet, dass die Nachfrage gering sei. Dies lag unter anderem daran, dass die Menschen in Zeiten hoher Inflation weniger Geld für Erdbeeren ausgeben haben.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken