0
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr stehen vor dem Club in Soest. - © Markus Wüllner
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr stehen vor dem Club in Soest. | © Markus Wüllner

„Lage komplett eskaliert“ Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr bei Party mit Bonez MC

Eigentlich wollen die Besucher bei einem Auftritt des Rappers Bonez MC in Soest ihren Spaß haben. Dann nimmt die Party aber eine jähe Wende - und der Musiker sagt „sorry“.

18.04.2022 | Stand 18.04.2022, 14:58 Uhr

Soest (dpa). Bei einer Disco-Party mit dem Musiker Bonez MC in Soest ist es in der Nacht zu Montag zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei gekommen. Jemand habe während einer Auseinandersetzung Pfefferspray gesprüht, sagte ein Polizeisprecher. Sechs Menschen seien mit Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser gebracht worden. Zuvor hatte der Soester Anzeiger berichtet.

Laut Polizei wurde die Beamten gegen 2.10 Uhr wegen einer angeblichen Schlägerei vor dem Club alarmiert. Als die Beamten eintrafen, war der Saal schon geräumt und 300 Gäste standen vor dem Gebäude. Zuvor hätten „mehrere Personen auf der Tanzfläche über plötzliche Atemwegsbeschwerden“ geklagt, so die Behörde in einer Mitteilung am Montag. Wegen der mutmaßlichen Pfefferspray-Attacke sei Anzeige wegen Gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt erstattet worden.

Die Party in dem Club wurde nach Reinigung und Lüftung laut Polizei fortgesetzt, allerdings ohne Bonez MC. In Videos des Mitglieds der Band „187 Strassenbande“, sind zahlreiche Rettungskräfte vor dem Club zu sehen - während der Rapper davonfährt. „Die Lage ist komplett eskaliert“, so der Künstler in einem der kurzen Videos. „Aber trotzdem Danke an alle, die gekommen sind. Sorry an alle, die verletzt wurden.“

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.