Immer mehr Kliniken erkennen, dass es ihren Patienten auch nach überstandener Infektion mit dem Coronavirus noch nicht wieder gut geht. Mit medizinischen Tests versuchen sie in Post-Covid-Ambulanzen herauszufinden, ob sie Betroffenen helfen können. - © picture alliance
Immer mehr Kliniken erkennen, dass es ihren Patienten auch nach überstandener Infektion mit dem Coronavirus noch nicht wieder gut geht. Mit medizinischen Tests versuchen sie in Post-Covid-Ambulanzen herauszufinden, ob sie Betroffenen helfen können. | © picture alliance

NW Plus Logo Spätfolgen des Coronavirus Immer mehr Post-Covid-Patienten - so werden sie in OWL versorgt

Nicht allen genesenen Covid-19-Patienten geht es nach der überstandenen Erkrankung wieder gut, sie leiden an den Langzeitfolgen der Corona-Infektion.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Detmold. Etwa 18 Millionen Menschen in Deutschland haben nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) inzwischen eine Covid-19-Erkrankung überstanden. Sie gelten in der Statistik als genesen, doch nicht alle sind auch wieder gesund. Einige leiden auch noch Monate nach der Infektion unter Symptomen wie Erschöpfung, eingeschränkte Belastbarkeit, kognitiven Störungen oder psychischen Problemen. Als Sammelbegriff für diese Langzeitfolgen hat sich der Begriff Post-Covid etabliert, doch wie viele Betroffene leben in Deutschland und wie werden sie versorgt? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema