0
Bodo de Vries (l.) und Volker Rudolph vom evangelischen Johanneswerk fordern die Politik zum Handeln auf. - © Oliver Krato
Bodo de Vries (l.) und Volker Rudolph vom evangelischen Johanneswerk fordern die Politik zum Handeln auf. | © Oliver Krato

Monatliche Kosten Heimplatz für 2.125 Euro: Immer mehr Pflegebedürftige benötigen Sozialhilfe

Pflegebedürftigkeit ist ein großes Armutsrisiko in Deutschland. Das evangelische Johanneswerk fordert deshalb politisches Gegensteuern mit einer Festschreibung des Eigenanteils für Bewohner in Pflegeheimen.

Carolin Nieder-Entgelmeier
03.02.2022 | Stand 04.02.2022, 16:22 Uhr

Bielefeld/Berlin. Pflegebedürftigkeit ist ein großes Armutsrisiko in Deutschland, denn immer mehr Betroffene müssen Sozialhilfe in Anspruch nehmen. Eigentlich sollte die 1995 eingeführte gesetzliche Pflegeversicherung genau das verhindern, doch inzwischen zahlen Pflegebedürftige in Altenheimen so hohe Eigenanteile wie nie zuvor: Im bundesweiten Durchschnitt müssen Bewohner in Pflegeeinrichtungen pro Monat 2.125 Euro zahlen und zwar nach Abzug der Pflegeversicherung. Eigentlich sollten die Kosten dank neuer Pflegereform mit Beginn dieses Jahres für Pflegebedürftige sinken, doch von der Entlastung spüren viele Betroffenen nichts. Das evangelische Johanneswerk fordert deshalb umgehend politisches Gegensteuern, damit Pflegebedürftige nicht länger in so großer Zahl zu Sozialhilfeempfängern gemacht werden.

Mehr zum Thema