Künftig soll an Grundschulen in NRW wieder vermehrt auf Antigenschnelltests gesetzt werden. - © Pixabay (Symbolfoto)
Künftig soll an Grundschulen in NRW wieder vermehrt auf Antigenschnelltests gesetzt werden. | © Pixabay (Symbolfoto)

NW Plus Logo Labore überlastet Nur noch Schnelltests: NRW streicht PCR-Nachtests an Grundschulen

Weil die Fallzahlen deutlich steigen, passt das NRW-Schulministerium das Testverfahren an. Wie Schüler nach positivem Pool-Test künftig am Unterricht teilnehmen können.

Alexander Graßhoff

Bad Salzuflen. Die Corona-Testlabore in NRW müssen der hoch ansteckenden Omikron-Variante Tribut zollen - mit Konsequenzen für die Grundschulen. Bisher wurden Kinder dort im Pool-Verfahren getestet. Neben einer per Lollitest entnommenen Probe, die in einen Proben-Pool wandert und von einem Labor analysiert wird, schickten die Schulen Einzelproben eines jeden Schülers mit. Bei einem positiven Pool-Test, konnten die Laboranten sofort die Rückstellproben untersuchen. Ein Pool entspricht meist den in einer Klasse genommenen Proben.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema