0
Seit Mitte Oktober 2021 seien in Deutschland Hunderte von infizierten Wildvögeln aus mindestens zwölf Bundesländern gemeldet worden. - © Symbolbild: Pixabay
Seit Mitte Oktober 2021 seien in Deutschland Hunderte von infizierten Wildvögeln aus mindestens zwölf Bundesländern gemeldet worden. | © Symbolbild: Pixabay

Tierseuche Geflügelwirtschaft einigt sich auf Maßnahmen gegen Geflügelpest in NRW

Besondere Gefahr gehe von „fliegenden Händlern“ aus: Bevor deren Tiere angekauft werden und in einen Bestand kommen, müssen sie nun untersucht werden.

15.01.2022 | Stand 15.01.2022, 11:40 Uhr

Düsseldorf (dpa). Agrarverbände und Geflügelwirtschaft haben sich auf ein Maßnahmenpaket gegen die Geflügelpest geeinigt. „Die Gefahr des weiteren Auftretens von Geflügelpestfällen ist nach wie vor nicht gebannt. Alle müssen weiterhin außerordentlich wachsam sein“, warnte Agrar-Staatssekretär Heinrich Bottermann am Samstag. Die Tierseuchensituation sei derzeit „dramatisch“.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG