Ein milder Krankheitsverlauf muss nicht unbedingt "mild" sein - warum erklären die WHO und das RKI. - © Pixabay
Ein milder Krankheitsverlauf muss nicht unbedingt "mild" sein - warum erklären die WHO und das RKI. | © Pixabay
NW Plus Logo Corona-Infektion

Omikron: Das bedeutet ein "milder Verlauf"

Wer "mild" hört, denkt zuallererst, dass sich die Symptome auch zu Hause kurieren lassen. Laut einer Skala der WHO ist das jedoch ein Trugschluss.

Jessica Eberle

Die Nachricht von einer neuen Virusvariante verbreitete Ende November großes Unbehagen. Heute sprechen viele Studien dafür, dass die Krankheitsverläufe nach einer Omikron-Infektion "milder" seien im Vergleich zur Delta-Variante. Wieso das so ist, wann das Robert-Koch-Institut (RKI) und die World Health Organisation (WHO) von einem schweren Verlauf sprechen und wieso ein milder Verlauf sich nicht unbedingt "mild" anfühlen muss. Warum verläuft die Infektion mit der Omikron-Variante in vielen Fällen milder...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG