Auch in OWL unterstützt in Impfstellen und im Corona-Management die Bundeswehr wieder örtlich. - © picture alliance/dpa
Auch in OWL unterstützt in Impfstellen und im Corona-Management die Bundeswehr wieder örtlich. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo "Melderückstau" Corona-Höchststände: Ämter und Labore in OWL am Limit

Das RKI hat Probleme, die Corona-Lage zu beurteilen. Auch in OWL ist die Belastung hoch. Das hat Folgen. Die neue Schutzverordnung verschärft die Lage auch hinsichtlich der nötigen Kontrollen.

Anneke Quasdorf
Angela Wiese

Bielefeld/Detmold. Mit Blick auf die bundesweite Entwicklung der Corona-Lage ist sich selbst das Robert Koch-Institut (RKI) nicht sicher: Ist die leichte Stabilisierung auf einem hohen Niveau auf verschärfte Maßnahmen zurückzuführen - oder auch auf Überlastungen im öffentlichen Gesundheitsdienst? In Ostwestfalen-Lippe ist bislang nicht mal eine Stabilisierung der Infektionszahlen über mehrere Tage erkennbar. Doch auch hier sind erschöpfte Kapazitäten in Gesundheitsämtern längst Realität. Mit den Kontrollauflagen der neuen Corona-Schutzverordnung werden zudem die ohnehin strapazierten Ordnungsämter überfordert.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema