0
Trotz voller Intensivstationen waren nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden auch zahlreiche Beschäftigte der Unikliniken bundesweit auf die Straße gegangen. - © picture alliance / Geisler-Fotopress
Trotz voller Intensivstationen waren nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden auch zahlreiche Beschäftigte der Unikliniken bundesweit auf die Straße gegangen. | © picture alliance / Geisler-Fotopress

Düsseldorf Streik im Öffentlichen Dienst: Stimmung ist laut Verdi-Chefin „aufgeheizt“

Verdi fordert für alle Beschäftigten im Öffentlichen Dienst eine Einkommenserhöhung um fünf Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von einem Jahr.

25.11.2021 | Stand 25.11.2021, 10:39 Uhr

Düsseldorf (dpa). Zum Auftakt des großen Warnstreik-Tages im Öffentlichen Dienst mit einer Großkundgebung vor dem Düsseldorfer Landtag hat Verdi-NRW-Chefin Gabriele Schmidt die Stimmung bei den Demonstrierenden als aufgeheizt bezeichnet. „Die Stimmung ist schon eine sehr aufgeheizte", sagte Schmidt im Interview des Radiosenders WDR 5 am Donnerstagmorgen. „Die Beschäftigen sind dermaßen sauer, dass sie gerade in der jetzigen Lage der Pandemie auf die Straße gehen müssen, weil die Arbeitgeber null bieten."

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG