0
Trotz voller Intensivstationen waren nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden auch zahlreiche Beschäftigte der Unikliniken bundesweit auf die Straße gegangen. - © picture alliance / Geisler-Fotopress
Trotz voller Intensivstationen waren nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden auch zahlreiche Beschäftigte der Unikliniken bundesweit auf die Straße gegangen. | © picture alliance / Geisler-Fotopress

Düsseldorf Streik im Öffentlichen Dienst: Stimmung ist laut Verdi-Chefin „aufgeheizt“

Verdi fordert für alle Beschäftigten im Öffentlichen Dienst eine Einkommenserhöhung um fünf Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von einem Jahr.

25.11.2021 | Stand 25.11.2021, 10:39 Uhr

Düsseldorf (dpa). Zum Auftakt des großen Warnstreik-Tages im Öffentlichen Dienst mit einer Großkundgebung vor dem Düsseldorfer Landtag hat Verdi-NRW-Chefin Gabriele Schmidt die Stimmung bei den Demonstrierenden als aufgeheizt bezeichnet. „Die Stimmung ist schon eine sehr aufgeheizte", sagte Schmidt im Interview des Radiosenders WDR 5 am Donnerstagmorgen. „Die Beschäftigen sind dermaßen sauer, dass sie gerade in der jetzigen Lage der Pandemie auf die Straße gehen müssen, weil die Arbeitgeber null bieten."

Mehr zum Thema