0
Teilnehmer an einem Warnstreik stehen vor dem Abgeordnetenhaus. Mit der Aktion wollen die Gewerkschaften den Druck auf die Arbeitgeber bei den andauernden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst erhöhen. - © picture alliance/dpa
Teilnehmer an einem Warnstreik stehen vor dem Abgeordnetenhaus. Mit der Aktion wollen die Gewerkschaften den Druck auf die Arbeitgeber bei den andauernden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst erhöhen. | © picture alliance/dpa

Öffentlicher Dienst Lehrer und Hochschulbeschäftigte in NRW setzen Warnstreiks fort

Hunderte Beschäftigte an Universitäten und Schulen haben am Donnerstag protestiert. Sie wurden zu Kundgebungen in Essen, Duisburg, Wuppertal und Düsseldorf aufgerufen.

18.11.2021 | Stand 18.11.2021, 14:28 Uhr

Duisburg/Bonn (dpa). Im Tarifkonflikt des Öffentlichen Dienstes haben Hunderte Beschäftigte an Universitäten und Schulen in Nordrhein-Westfalen an diesem Donnerstag ihre Warnstreiks fortgesetzt. Etwa die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte angestellte Lehrer im Regierungsbezirk Düsseldorf aufgerufen, statt in die Schule zu Kundgebungen nach Essen, Duisburg, Wuppertal oder in die Landeshauptstadt zu kommen. Nach Angaben eines GEW-Sprechers waren auch die Beschäftigten der Hochschulen zum Warnstreik in Wuppertal aufgerufen.

Mehr zum Thema