Ingo Wünsch war früher Sonderermittler im Fall Lügde. Heute leitet er das Landeskriminalamt in NRW. - © LKA NRW
Ingo Wünsch war früher Sonderermittler im Fall Lügde. Heute leitet er das Landeskriminalamt in NRW. | © LKA NRW
NW Plus Logo Missbrauchsfälle

LKA-Chef kritisiert Lipper Polizeiführung im Fall Lügde

Der Ermittler attestiert der Behörde im Fall Lügde ein desolates Kommunikationsverhältnis.

Ingo Kalischek

Düsseldorf. Es war die Kreispolizeibehörde Lippe, die im Dezember 2018 als erstes zu den schweren sexuellen Missbrauchsfällen von Lügde ermittelte. Ihr unterliefen mehrere Pannen. War sie der Dimension nicht gewachsen und hätte eine andere Behörde früher übernehmen müssen? Diese Frage wollen die Mitglieder des Untersuchungsausschusses im Landtag aktuell klären. Am Montag befragten sie Ingo Wünsch, der damals Leiter der Fachabteilung im Landeskriminalamt (LKA) war und heute dessen Chef ist. Nach der vierstündigen Befragung kamen die Abgeordneten zu unterschiedlichen Erkenntnissen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG