Die beiden Angeklagten Andreas V. (rechts) und Mario S. haben über Jahre auf einem Campingplatz in Lügde hundertfach Kinder sexuell missbraucht und dabei gefilmt. - © Picture Alliance/dpa
Die beiden Angeklagten Andreas V. (rechts) und Mario S. haben über Jahre auf einem Campingplatz in Lügde hundertfach Kinder sexuell missbraucht und dabei gefilmt. | © Picture Alliance/dpa

NW Plus Logo Neue Dokumente Lügde-Haupttäter hätte schon vor 2002 gestoppt werden können

Zehn Behörden war ein Verdacht gegen Andreas V. auf sexuellen Missbrauch Ende der 90er Jahre bekannt. Das belegt eine neue Akte. Warum wurde er nicht gestoppt?

Ingo Kalischek

Düsseldorf/Lügde. Im September 2019 wurde Andreas V. wegen 290 Missbrauchsfällen zu 13 Jahren Haft mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt. Er gilt als einer der beiden Haupttäter im Missbrauchskomplex von Lügde. Und er hätte bereits 20 Jahre früher gestoppt werden können. Das legen neue Hinweise aus einer Akte nahe, die den Mitgliedern des Untersuchungsausschusses im Landtag seit wenigen Tagen vorliegt. Ausschnitte liegen nw.de vor.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema