0
Mit Hemd über dem Kopf: Nach seiner Festnahme sitzt ein Mann in einem Auto der Einsatzkräfte. - © picture alliance
Mit Hemd über dem Kopf: Nach seiner Festnahme sitzt ein Mann in einem Auto der Einsatzkräfte. | © picture alliance
Synagoge in Hagen

Verdächtiger bestreitet Anschlagpläne - Familie mit Salafisten-Kontakten?

Nach dem möglicherweise vereitelten Anschlagsplan auf die Hagener Synagoge hat sich nun auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet geäußert. Für Extremisten findet er klare Worte.

17.09.2021 | Stand 17.09.2021, 11:13 Uhr

Hagen (dpa/AFP). Auf die Synagoge in der Ruhrgebietsstadt Hagen sollte am jüdischen Feiertag Jom Kippur möglicherweise ein islamistischer Anschlag verübt werden. Mit Durchsuchungen und Festnahmen sei die Polizei einem sehr ernst zunehmenden und konkreten Hinweis nachgegangen, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag in Köln. "Konkret heißt übrigens: klare Tatzeit, Tatort und Täter waren benannt", sagte der Minister.

Mehr zum Thema