Die Impfkampagne hat an Fahrt verloren. - © picture alliance/dpa
Die Impfkampagne hat an Fahrt verloren. | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Impfquote

So weit ist OWL von einer Herdenimmunität entfernt

Um die Pandemie in den Griff zu bekommen, braucht es eine hohe Impfquote. Wie sich die Impfzahlen in Ostwestfalen-Lippe unterscheiden, zeigt der Überblick.

Niklas Tüns

Bielefeld/Gütersloh/Herford. "Lassen Sie sich impfen!" Diesen Appell richtet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die Menschen. "Jeden Tag, mit jeder Impfung befreien wir uns ein Stück mehr aus den Fängen der Pandemie und holen uns unser Leben zurück", sagt der aus dem Kreis Lippe stammende Bundespräsident. Um Corona in den Griff zu bekommen, ist eine hohe Impfquote entscheidend. Das Robert-Koch-Institut (RKI) geht aktuell davon, dass für eine Herdenimmunität eine Impfquote von 85 Prozent bei 12- bis 59-Jährigen und von 90 Prozent bei Menschen ab 60 Jahren notwendig ist...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG