Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum langjährigen Kindesmissbrauch in Lügde setzte die Zeugenvernehmung fort.  - © picture alliance/dpa
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum langjährigen Kindesmissbrauch in Lügde setzte die Zeugenvernehmung fort.  | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Höxter/ Düsseldorf

Kindesmissbrauch Lügde: Aktenführung in Höxter teilweise ungenügend

Eine Abteilungsleiterin des Jugendamts sagte jetzt erneut im Ausschuss aus – und übte Kritik an der Behörde und ihrem Chef.

Ingo Kalischek

Höxter/Düsseldorf. Wie arbeitet das Jugendamt Höxter – und was kann die Behörde in ihren Abläufen konkret verbessern, damit Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch wie in Lügde künftig verhindert werden können? Diese Frage soll ein externes Gutachten klären. Das hatte Landrat Michael Stickeln vor einem Monat im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Düsseldorf angekündigt. Jetzt wird klar: Konkrete Vorschläge dazu hat die Leiterin des Allgemeinen Sozialen Dienstes beim Kreis Höxter bereits mehreren Führungskräften unterbreitet...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG