Insbesondere der Corona-Impfstoff von Biontech ist in Arztpraxen knapp. Die Liefermengen werden vor allem für Zweitimpfungen benötigt. - © picture alliance
Insbesondere der Corona-Impfstoff von Biontech ist in Arztpraxen knapp. Die Liefermengen werden vor allem für Zweitimpfungen benötigt. | © picture alliance
NW Plus Logo Corona-Schutz

Gekürzte Impfstoff-Lieferungen: Ärzte drohen mit Impfstopp

Haus- und Fachärzte rechnen mit weiteren Praxen, die aussteigen. Grund dafür ist nicht die Flut an Anfragen, sondern gekürzte Liefermengen. Kritik üben sie auch an der Einbeziehung der Betriebsärzte.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Bielefeld. Immer mehr niedergelassene Mediziner drohen mit dem Ausstieg aus der Corona-Impfkampagne. Bundesweit haben bereits Dutzende Praxen die Erstimpfungen ihrer Patienten eingestellt. Schuld daran sind nach Aussage der Ärzte jedoch nicht die Flut an Anfragen, sondern sinkende Impfstoff-Liefermengen, fehlende Planungssicherheit und die befürchtete Verschlechterung der Lage durch die Einbeziehung der Betriebsärzte. „Wir wollen impfen, können aber nicht, weil der Impfstoff fehlt", kritisiert Kinderarzt Marcus Heidemann...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Herbst-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Gutschein zwölf Monate sparen:
  • HBA 2021

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • Einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG