Auf "Querdenken"- Demonstrationen tragen einzelne Aktivisten einen Davidstern, auf dem das Wort "ungeimpft" steht. - © picture alliance/dpa
Auf "Querdenken"- Demonstrationen tragen einzelne Aktivisten einen Davidstern, auf dem das Wort "ungeimpft" steht. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Holocaust-Relativierung Taktlose NS-Vergleiche: Jüdische Gemeinde kritisiert "Querdenken"

Die jüdische Gemeinde Herford-Detmold zerlegt die krude Opferhaltung von Verschwörungsgläubigen – und wirbt für einen "positiven Gegenimpuls".

Florian Pfitzner

Bielefeld/Detmold. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, Matitjahu Kellig, hat die sogenannten Corona-Querdenker heftig kritisiert. "Ich höre regelmäßig, das seien doch nur Spinner", sagte Kellig in einem Gespräch mit unserer Redaktion. "Das sind keine Spinner, das sind Täter." Auf den Veranstaltungen von "Querdenken" wurden immer mal wieder gelbe "Judensterne" gesehen, die sich Menschen an ihre Klamotten genäht haben, auf denen "Ungeimpft" steht. "Das ist nichts anderes als Volksverhetzung", sagte Kellig. "Deshalb gehören solche Aktionen unter Strafe gestellt...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € 0 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren