Eine Mitarbeiterin beim Jugendamt Höxter wurde jetzt als Zeugin vernommen. - © Picture Alliance/dpa
Eine Mitarbeiterin beim Jugendamt Höxter wurde jetzt als Zeugin vernommen. | © Picture Alliance/dpa
NW Plus Logo Kindesmissbrauch von Lügde

Wurden Akten manipuliert? Zeugin lässt wichtige Fragen unbeantwortet

Eine Zeugin machte im Untersuchungsausschuss nun mehrfach von ihrem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch - aus guten Gründen. Die Ausschussmitglieder üben daran scharfe Kritik.

Ingo Kalischek

Düsseldorf/Höxter. Wurden im Jugendamt Höxter Akten manipuliert, nachdem die Fälle des schweren sexuellen Kindesmissbrauchs von Lügde ans Licht kamen? Dieser Frage geht aktuell der Parlamentarische Untersuchungsausschuss „Kindesmissbrauch" (PUA IV) im Düsseldorfer Landtag nach. In der Vorwoche hatten sich entsprechende Indizien verdichtet, nachdem ein Oberarzt als Zeuge vernommen worden war - und Aktenaussagen klar widersprochen hatte. Am Montag sagte die 42-jährige Abteilungsleiterin des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) beim Kreis Höxter aus, die als wichtige Zeugin eingestuft wird...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema