Auch wenn Astrazeneca umstritten ist, wollen ihn immer noch genug Menschen. - © REUTERS
Auch wenn Astrazeneca umstritten ist, wollen ihn immer noch genug Menschen. | © REUTERS
NW Plus Logo Versorgung in NRW

Hausarzt: "Kein Impfstoff bleibt übrig - auch nicht Astrazeneca"

Das Vakzin ist knapp. In Brandenburg müssen Erstimpftermine abgesagt werden. Da gibt es keinen Grund über zusätzliches Astrazeneca zu meckern, findet der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung.

Anastasia von Fugler

Bielefeld/Paderborn. Erst hieß es, dass die Hausärzte den Impfstoff nehmen sollen, den sie bekommen, jetzt dürfen sie sich ihn aussuchen. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe auf Anfrage dieser Zeitung bestätigt. Für die nächste Woche seien die Impfstoffe bereits verteilt: Hälfte Biontech und Moderna und Hälfte Astrazeneca. Für die Woche danach, ab dem 26. April, jedoch können Ärzte auf Rezept angeben, von welchem Impfstoff sie wie viele Dosen benötigen, sagt der Sprecher der KVWL. Die neue Regelung soll erstmals für die Woche vom 26. April bis 2...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema