Junge Menschen klagen während der Pandemie über besondere Belastungen. - © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Junge Menschen klagen während der Pandemie über besondere Belastungen. | © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
NW Plus Logo Jugend im Corona-Lockdown

"Als könne Schule psychischen Schaden von Kindern abwenden"

Befragungen Tausender junger Menschen belegen erneut deren Not in der Corona-Pandemie. Die Politik hört sie gar nicht erst an, so die Kritik. Dabei sollte sie genau das tun, sagen Experten.

Angela Wiese

Gütersloh/Bielefeld. Einsamkeit, Zukunftsängste, psychischer Druck: Die Ergebnisse der Umfragen „Jugend und Corona" der Universitäten Hildesheim und Frankfurt, die nun mit der Bertelsmann-Stiftung vertiefend ausgewertet wurden, reihen sich ein in eine Kette von besorgniserregenden Meldungen über die Not junger Menschen in der Corona-Krise. Die Ergebnisse bezeichnete das Deutsche Kinderhilfswerk als „alarmierend". Die Fakten: 61 Prozent der befragten Jugendlichen gaben an, sich teilweise oder dauerhaft einsam zu fühlen, so die Stiftung...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG