Angestellte im öffentlichen Dienst haben als Ausgleich für die Lücke zwischen altem und neuem Tarifvertrag eine Corona-Sonderzahlung erhalten. Das kritisieren einige. - © imago images
Angestellte im öffentlichen Dienst haben als Ausgleich für die Lücke zwischen altem und neuem Tarifvertrag eine Corona-Sonderzahlung erhalten. Das kritisieren einige. | © imago images

NW Plus Logo Kritik an Tarifabschluss Angestellte im öffentlichen Dienst wollen ihre Corona-Prämie spenden

Auf die Kritik an einer Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Bielefeld folgen viele weitere Angestellte im öffentlichen Dienst in OWL, die ihre Lohnerhöhung und Sonderzahlung kritisieren. Verdi warnt vor einer Neiddebatte.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Bielefeld. Die Corona-Pandemie belastet die gesamte Gesellschaft, doch für manche Berufsgruppen stellt die Krise eine Ausnahmesituation dar. Als Ausgleich dafür haben bereits verschiedene Gruppen von einer Corona-Prämie profitiert. Auch die Angestellten im öffentlichen Dienst sowie Bundesbeamte haben profitiert. Das sorgt für Kritik, sogar bei den Begünstigten selbst. Immer mehr Angestellte in OWL erklären, dass sie das Geld nicht verdient haben und folgen damit der öffentlichen Kritik einer Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Bielefeld...

Jetzt weiterlesen?

Probemonat

9,90 € / 1. Monat
Unsere Empfehlung

Jahresabo

118,80 € 99 € / Jahr

2-Jahresabo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

NW News

Jetzt installieren