Polizeipräsidium Essen: "Hohe Anzahl von beteiligten Beamten". - © picture alliance/dpa
Polizeipräsidium Essen: "Hohe Anzahl von beteiligten Beamten". | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo Rechtsextreme Chatgruppen NRW-Polizei empört über Hetzer in den eigenen Reihen

Den Sicherheitsbehörden liegen 230 Hinweise auf Mitarbeiter vor, die sich mutmaßlich in extrem rechten Chatgruppen hervorgetan haben. Das interne Magazin "Streife" versucht sich an einer Aufarbeitung.

Florian Pfitzner

Düsseldorf. Am Morgen des 16. September 2020 raunte es bereits durchs Internet. Im Laufe des Tages würde man noch Unschönes über die Polizei in NRW hören, twitterten Journalisten. Mittags flog erneut eine Chatgruppe auf, in der Polizisten rechtsextreme Inhalte geteilt hatten. Es ging um eine gesamte Dienstgruppe in Mülheim an der Ruhr, die zum Präsidium in Essen gehört. Innenminister Herbert Reul sprach von "übelster, widerwärtigster, neonazistischer, flüchtlingsfeindlicher Hetze" und einer "Schande für die NRW-Polizei"...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugang zu unserer NW News-App

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Empfohlene Artikel

Die News-App

Jetzt installieren