Der Missbrauchsfall von Lügde hat viele Menschen erschüttert. - © Bernhard Preuss/Montage: Oliver Wendtland
Der Missbrauchsfall von Lügde hat viele Menschen erschüttert. | © Bernhard Preuss/Montage: Oliver Wendtland
NW Plus Logo Missbrauchsfall Lügde

Aktenmanipulation im Jugendamt Höxter? Vorermittlung eingeleitet

Mitarbeiter des Jugendamts Höxter hatten eingeräumt, dass Akten nach Bekanntwerden der Missbrauchsfälle von Lügde verändert wurden. Wie groß ist das Ausmaß? Das beschäftigt jetzt die Justiz.

Ingo Kalischek

Höxter/Paderborn. Im Missbrauchsfall von Lügde hat jetzt die Staatsanwaltschaft Paderborn Vorermittlungen zu einer möglichen Aktenmanipulation im Jugendamt Höxter aufgenommen. Im Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag hatte eine Mitarbeiterin des Höxteraner Jugendamts kürzlich mitgeteilt, dass Akten nach Bekanntwerden des Kindesmissbrauchs verändert wurden. Das Jugendamt Höxter war in dem Missbrauchsfall von Lügde involviert, da dort eines der Mädchen betreut wurde, welches von einem der Haupttäter sexuell missbraucht worden war...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG