Jugendlichen bleibt aktuell nicht viel anderes übrig, als Zeit in ihrem Zimmer zu verbringen und Computer zu spielen. © picture alliance

[+] Warum junge Männer zu Regelbrechern und Verlierern der Krise werden

Eine kleine Gruppe junger Männer stellt sich angesichts der Corona-Maßnahmen quer. Um diese Gruppe nicht dauerhaft zu verlieren, fordert Jugendforscher Klaus Hurrelmann eine Jungenförderung.

von Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin. Feierwütige Jugendliche, die auf die coronabedingten Restriktionen pfeifen und keine Rücksicht nehmen. Dieses Bild von jungen Menschen in der Pandemie steht für viele exemplarisch dafür, warum sich das Infektionsgeschehen in Deutschland nach wie vor nicht entspannt. Doch stimmt das auch? Nein, zeigt die neue Studie „Junge Deutsche 2021" der Jugendforscher Klaus Hurrelmann und Simon Schnetzer.

Sofort weiterlesen?

Richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel auf nw.de freischalten
  • Günstiger Jahrespreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel auf nw.de freischalten
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert

Bereits NW+ Abonnent?

Kompletten Artikel lesen