Teilnehmer auf einer rechten Demo. (Symbolbild) - © picture alliance / dpa
Teilnehmer auf einer rechten Demo. (Symbolbild) | © picture alliance / dpa

NW Plus Logo Politisch motivierte Kriminalität Behörden haben 19 rechtsextreme Gefährder in NRW im Fokus

Von den Personen geht ein erhöhtes Sicherheitsrisiko aus. Insgesamt haben die Behörden im Bundesland sogar mehr als 200 Gefährder im Blick. Eine Übersicht.

Lukas Brekenkamp

Bielefeld. Die Behörden in Nordrhein-Westfalen haben insgesamt fast 230 sogenannte Gefährder im Blick. Die meisten Personen weisen eine Religiöse Ideologie auf. Als Gefährder werden Personen eingestuft, von denen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko ausgeht. Exakt 227 Gefährder sind den Behörden mit Stand 31. Dezember 2020 bekannt, teilte das NRW-Innenministerium auf Anfrage mit. Davon werden 201 Personen in den Bereich "Religiöse Ideologie" eingestuft und betreffen den islamistischen Terrorismus. Allerdings: Die meisten Personen sind nicht als "aktionsfähig" registriert...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.