Depression und Angststörungen: Vielen Kindern setzt die Krise massiv zu. (Symbolbild) - © picture alliance / Robin Utrecht
Depression und Angststörungen: Vielen Kindern setzt die Krise massiv zu. (Symbolbild) | © picture alliance / Robin Utrecht
NW Plus Logo Angst- und Zwangsstörungen

Immer mehr Kinder wegen Corona in psychiatrischer Behandlung

Psychotherapeuten und Psychiater verzeichnen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie einen deutlichen Patientenanstieg. Experten raten, worauf Eltern frühzeitig achten sollten.

Anneke Quasdorf

Corona setzt uns zu. Isolation, Einsamkeit und Unsicherheit schlagen aber nicht nur den Erwachsenen auf die Psyche. Immer mehr Kinder und Jugendliche kommen mit Störungen in die psychotherapeutischen Praxen und Psychiatrien, die durch die Pandemie ausgelöst oder verstärkt wurden - erheblich mehr als vor der Krise. Schulschließungen, Kontaktverbote, belastete Eltern - auch in der Welt von Kindern und Jugendlichen ist seit Ausbruch der Pandemie nichts mehr, wie es war. Und das wirkt sich auf ihre psychische Gesundheit aus...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema