Schule in Coronazeiten: Lehrer fordern seit Wochen andere Unterrichtsmodelle. Allerdings nicht so, wie es jetzt geregelt ist. - © picture alliance / Frank May | Frank May
Schule in Coronazeiten: Lehrer fordern seit Wochen andere Unterrichtsmodelle. Allerdings nicht so, wie es jetzt geregelt ist. | © picture alliance / Frank May | Frank May
NW Plus Logo Lockdown

Nach Aufhebung der Präsenzpflicht: Trotzdem zu viele Schüler in Schulen

Wegen mangelnder Betreuungsmöglichkeiten und Leistungssorgen schicken viele Eltern ihre Kinder trotzdem zum Unterricht

Anneke Quasdorf

Bielefeld. Was Schulvertreter am Freitag prophezeiten, heute trat es ein. Chaos an vielen Einrichtungen, weil niemand absolut sicher wissen konnte, welche Kinder zum Unterricht erscheinen würden und welche nicht. Relativ schnell war aber klar: Um das Infektionsgeschehen einzudämmen, kommen immer noch zu viele Schüler in die Schulen. "Wir haben Rückmeldungen von vielen Schulen aus ganz NRW", sagt Maike Finnern, Vorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW. "Im Schnitt sind die Klassen mindestens halb voll, eher voller." Das ist auch in Ostwestfalen-Lippe der Fall...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG