Chefarzt Hans-Werner Kottkamp und Notfallpflegerin Anne Steinhauer nehmen bei Redakteurin Jemima Wittig einen Nasen- und Rachenabstrich vor. © Mike-Dennis Müller

[+] Mit Video: So läuft ein Antigen-Schnelltest ab

Einige Einrichtungen und Unternehmen in NRW führen bei ihren Mitarbeitern Schnelltests durch. Laut einem Bielefelder Chefarzt vermitteln sie eine falsche Sicherheit.

von Jemima Wittig

Bielefeld. "Bitte erst die Hände desinfizieren", sagt ein Mitarbeiter, nachdem ich durch die Drehtür des Evangelischen Krankenhauses Johannesstift in Bielefeld getreten bin. Seine Kollegin misst anschließend meine Temperatur. "36 Grad, alles ok." Dann trage ich noch meine Kontaktdaten in ein Formular ein und werde in die Notaufnahme durchgelassen. Ich bin für einem Antigen-Schnelltest hier. Der ist seit Anfang November in vielen medizinischen Einrichtungen verpflichtend für den Check der Mitarbeiter. Auch einige Firmen lassen inzwischen ihre Mitarbeiter jeden Morgen vor Dienstbeginn testen. In Krankenhäusern wie dem Johannesstift werden die Patienten getestet, die stationär aufgenommen werden oder grippeähnliche Symptome aufzeigen. Was genau passiert bei dem Test? Das probiere ich heute aus.

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Unsere Empfehlung

Richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel auf nw.de freischalten
  • Günstiger Jahrespreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert

Bereits NW+ Abonnent?

Kompletten Artikel lesen