Jeden Tag benötigt alleine das DRK zur Versorgung der Kliniken in NRW 3.000 Blutspenden. - © picture alliance
Jeden Tag benötigt alleine das DRK zur Versorgung der Kliniken in NRW 3.000 Blutspenden. | © picture alliance

NW Plus Logo Versorgung NRW-Gesundheitsminister warnt vor Blutspende-Lücke in der Corona-Krise

Aufrufe zum Blutspenden erreichen die Bevölkerung regelmäßig, doch aktuell ist die Not aufgrund der Pandemie besonders groß. Gebraucht wird dringend auch das Blutplasma genesener Covid-19-Patienten.

Carolin Nieder-Entgelmeier

Düsseldorf/Bad Oeynhausen. Unfallopfer und Krebspatienten brauchen es, ebenso Patienten, die am Herzen operiert werden oder werdende Mütter bei der Geburt. Auch für schwerkranke Covid-19-Patienten ist es häufig unverzichtbar. Sie alle sind auf die Blutspenden angewiesen. Statistisch trifft das auf jeden dritten Menschen im Laufe seines Lebens zu. Doch aktuell droht eine Versorgungslücke. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ruft deshalb mit dem DRK und den Blutspendediensten der Universitätskliniken im Land die Bevölkerung zum Spenden auf...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group