- © Symbolfoto: Picture Alliance
| © Symbolfoto: Picture Alliance

NW Plus Logo Bielefeld Soll der Kauf von Sex verboten bleiben? NRW-Politikerinnen in der Offensive

Eigentlich haben alle Seiten dasselbe Ziel: Sie wollen Prostituierte besser schützen. Beim „wie" herrscht jedoch Uneinigkeit.

Ingo Kalischek

Düsseldorf. Eigentlich haben alle Seiten dasselbe Ziel: Sie wollen Prostituierte besser schützen. Beim „wie" herrscht jedoch Uneinigkeit. Auslöser war die Corona-Pandemie. Im Zuge des Lockdowns ist Prostitution aktuell vorübergehend verboten. Einige Politiker auf Bundesebene schlagen jetzt einen generellen Richtungswechsel vor. Sie wollen, dass das sogenannte Sexkauf-Verbot auch gelten soll, wenn die Corona-Einschränkungen vorbei sind. Das Verbot wird auch als „Nordisches Modell" bezeichnet...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar
Nur für kurze Zeit

Ein Jahr NW+ lesen
und 40 % sparen

118,80 € 69 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

realisiert durch evolver group